Eine ganze Reihe von Studierenden hat schon einmal überlegt neben dem Studium selbständig zu arbeiten genauso wie angestellte Mitarbeiter*innen. Was ist eigentlich der Unterschied zwischen Freelancer und einem normalen studentischen Job, bzw. wie passt es zu einem reulären Arbeitsverhältnis? Als Freelancer zu arbeiten, bringt einige Vorteile, aber auch bürokratische Hürden mit sich.

Paul erklärt in unserer heutigen Abendveranstaltung, worauf studentische Freelancer achten müssen. Gerade wenn eine Idee gut läuft, tritt die Frage auf was geht? Auch Arbeitnehmer*innen  haben manchmal einen Zweitjob, der möglicherweise die Perspektive für mehr bietet.  

Als Gründer beantwortete Paul auch dazu offen alle Fragen rund um das Thema Gründung.

Mehrwert

Die TeilnehmerI/nnen erhalten praktische Tipps und Wissen rund um selbständiges Arbeiten sowie Hinweise wie  bürokratische Ansprüche und Hürden gut gemeistert werden können. Wer überlegt mal selber etwas zu gründen, ist hier mit seinen Fragen richtig.

Zielgruppe

Studierende, die neben dem Studium projektbasiert arbeiten wollen. Studierende und Arbeitnehmer*innen, die überlegen sich selbständig zu machen. Unternehmer*innen und Selbständige, die Freelancer suchen.

Referent

Paul Weinreich hat sein Studium durch selbständiges Arbeiten finanziert – weil er von seinen Auftraggebern immer wieder gefragt wurde, ob er noch Kommilitonen hätte, die ebenfalls frei arbeiten, hat er bereits während seines Bachelors die Online-Plattform Freelance Junior gegründet. Heute berät er nicht nur Studierende, sondern ebenso Unternehmen, die mit studentischen Freelancern zusammenarbeiten wollen.

Ausbildung: B.Sc. Medientechnik, M.Eng. Medienmanagement, Geschäftsführer der Freelance Junior GmbH

Kontakt

E-Mail: paul@freelancejunior.de

Homepage: freelancejunior ; freelancejunior academy